Blog

Griechisch lernen Wir stellen vor Griechisch ohne Grenzen Zitate Philosophie Selbstbetrachtungen Altgriechisch Übersetzungen Latein Philologie Geschichte Griechische Inseln Griechenland Griechische Sprache Griechisch Bücher Griechische Zahlen Zahlen auf Griechisch Griechische Buchstaben Grammatik

Wir stellen vor: Giorgos Tserevelakis

Giorgos Tserevelakis Autor Altgriechisch Übersetzungen Latein Philologie Geschichte Wir stellen vor

Erstellt am 2020-08-06 01:10:45 von Lambros

Giorgos T. Tserevelakis ist Doktor der griechischen Literatur an der Universität von Peloponnes. Er bietet folgende Dienstleistungen an:

  • Übersetzung aus der altgriechischen Sprache ins Deutsche und Englische
  • Übersetzung vom Lateinischen ins Deutsche und Englische
  • Lektüre und Veröffentlichung von Manuskripten in Griechisch und Latein
  • Verfassung von Büchern für Einzelpersonen, wie Biografien, Geschichtsbücher, Romane usw.
  • Beratende Unterstützung für Dissertationen zu theoretischen Wissenschaften
  • Korrektorat
  • Durchführung von Forschungstätigkeiten zur Verfassung von Büchern

Giorgos kann über folgende Wege kontakiert werden

E-Mail: tserevelakis1979@gmail.com
Telefon: +306986737929


Geschichte und Sprachstufen der griechischen Sprache

Griechische Sprache Geschichte

Erstellt am 2020-06-19 01:08:30 von Lambros
  • Urgriechisch oder Protogriechisch (ca. 3000 v. Chr.)

    Als Urgriechisch oder Protogriechisch werden die Sprachen bezeichnet, die den mykenischen und altgriechischen Sprachen vorausgehen. Es gibt keinen schriftlichen Überlieferungen in urgriechischer Sprache. Urgriechisch wird chronologisch auf die Jahre 3000 v. Chr - 1600 v. Chr. gelegt.

  • Minoisches Griechisch (ca. 2000 – 1400 v. Chr)

    Die minoische Sprache die in Kreta zur der Zeit der minoischen Hochkultur gesprochen wurde, ist in zwei Schriftsystemen überliefert, den kretischen Hieroglyphen und dem späteren Linear-A Schriftsystem. Die kretischen Hieroglyphen sind bis heute größtenteils unentschlüsselt. Das Linear-A Schriftsystem ist durch zahlreichen kretischen Tontafeln vom 18. - 15. Jahrhundet v. Chr. überliefert.

    Epigraphische Studien die von der mykenischen Schift Linear-B ausgehen, machen es heute möglich die minoische Sprache zu lesen. Das Verständniss von Linear-A ist jedoch bis heute sehr beschränkt. Es gilt als gesichert das im Linear-A Schriftsystem ein Geschlecht, Substantive und Verbendungen verwendet wurden was Eigenschaften der indo-europäischen Sprachen sind.

  • Mykenisches Griechisch (ca. 1600 – 1100 v. Chr.)

    Mykenisches Griechisch wurde auf dem griechischen Festland, auf Kreta, sowie dem heutigen Zypern zur Zeit der mykenischen Hochkultur gesprochen. Mykenisch ist in Form des Linear-B Schriftsystems erhalten welches erst seit 1952 bekannt ist und entschlüsselt wurde.

    Aus dem mykenischen geht später Altgriechisch hervor, weshalb mykenisch auch als älteste dokumentierte Form der griechischen Sprache betrachtet wird. Die schriftlichen Überlieferungen sind inhatlich alle wirtschaftlicher oder administrativer Art. Linear-B hat mit etwa 200 Zeichen wesentlich mehr Zeichen als das heutige griechische Alphabet.

  • Altgriechisch (ca. 800 – 300 v. Chr.)

    Mit der Entwicklung des griechischen Alphabets im 9. Jahrhundert v. Chr. beginnt die Sprachstufe Altgriechisch. Das griechische Alphabet stammt vom phönezischen Alphabet ab, der genaue Zeitpunkt der Übernahme ist jedoch unklar. Einer der ersten schriftlichen Nachweise der Verwendung des griechischen Alphabets ist die Kanne von Dipylon aus Athen

    Da die phönezische Schrift eine Konsonantenschrift ist, wurden für das griechisch Alphabet einige phönezische Buchstaben als Vokale verwendet. Griechisch ist damit die erste Schrift mit Zeichen für Vokale und Konsontanten. Es gab verschiedene altgriechische Dialekte wie zum Beispiel Äolisch, Arkadisch-Kyprisch, Attisch, Dorisch order Ionisch, wobei der attische Dialekt als Norm für Altgriechisch gilt.

  • Koine-Griechisch (ca. 300 v. Chr. – 600 n. Chr.)

    Die verschiedenen altgriechischen Dialekte vermischten sich im Zuge der Feldzüge Alexander des Großen schießlich zu einer Gemeinsprache (griechisch: koine) die als Koine-Griechisch bezeichnet wird. Die prägende Grundlage für den allgemeinen Dialekt ist dabei der attische Dialekt was auf die wichtige Stellung Athens zu dieser Zeit zurückzuführen ist. Das Erbe Alexander des Großen war ein hellenistisches Großreich sodass Koine-Griechisch selbst in Ägypten und Vorderasien gesprochen wurde.

    Die Schriften des neuesten Testamentes der Bibel sind in einer Variante des Koine-Griechisch geschrieben. Mit dem Ende der Antike und dem Beginn des Mittelalters 600 n. Chr. beginnt auch eine neue Sprachstufe, das Mittelgriechisch.

  • Mittelgriechisch oder byzantinisches Griechisch (ca. 600 n. Chr. – 1453 n. Chr.)

    Mittelgriechisch bildet das Bindeglied zwischen Koine-Griechisch und Neugriechisch und was die offizielle Sprache des byzantinischen Reiches welches von 395 n. Chr. – 1453 n. Chr. andauerte. Mittelgriechisch oder auch mittelalterliches Griechisch war zwar noch stark durch Altgriechisch geprägt, entwickelte aber über die Jahrhunderte wesentliche Eigenheiten die schließlich in der neugriechischen Sprache mündeten.

    Das christliche Reich von Byzanz vollzog viele Bedeutungswandlungen für griechische Wörter so zum Beispiel für das Wort ἄγγελος, welches urpsrünglich die Bedeutung "Bote" hatte und zu "Himmelsbote" oder "Engel" umgewandelt wurde. Mit dem Fall von Konstantinopel wird das Ende des Mittelalters und der Beginng der neugriechischen Sprache angesetzt.

  • Neugriechisch (seit ca. 1500 n. Chr.)

    Während der osmanischen Besetzung Griechenlands von etwa 400 Jahren, war Griechisch zwar keine Staatssprache mehr, wurde aber toleriert, konserviert und weiter vereinfacht. Mit dem Ende des osmanischen Reiches und der Gründung des Nationalstaates Griechenlands 1829 wurden die neugriechische Sprache Katharévousa (griechisch: die reine Sprache) eingeführt die Parallel zur Dimotiki (griechisch: Volkssprache) existierte. Da Katharévousa eine künstlich geschaffene Sprache war die sich am attischen Griechisch orientierte, wurde nach zahlreichen Reformen 1976 die Volkssprache zur Staatsprache ernannt.

    Neugriechisch ist seitdem die Amtssprache Griechenlands und wird heute von etwa 13 Millionen Menschen gesprochen.




Entdecke Greeklex

Neueste Forum-Beiträge

Hallo, ich lade Sie ein an meiner Forschung zum sprachlichen und kulturellen Verhalten deutscher Einwanderer in Griechenland teilzunehmen! Wenn Sie ein Einwanderer aus Deutschland sind, Ihre Muttersprache Deutsch ist und Sie mindestens die letzten 3 Jahre in Griechenland leben, können Sie meinen anonymen Fragebogen ausfüllen, der nicht länger als 10 Minuten dauert. Schließlich müssen Sie über 18 Jahre alt sein, um teilnehmen zu können. Ich Danke Ihnen im Voraus für Ihre Mühe! https://qmul.onlinesurveys.ac.uk/deutsche-immigranten-in-griechenland-eine-studie-zu-sprac

am 2021-07-27 18:09:33

zur Diskussion "Forschung: Deutsche in Griechenland"

Hallo Kantora,
um noch einmal abschließend meinen Senf dazu zu geben:
Das Wort Ψυχοπομπός wird weiblich durch den Artikel η und männlich durch ο
Ψυχοπομπός ist also die korrekte Schreibweise für beide Geschlechter. Andere Nomen erhalten neben dem weiblichen Artikel auch noch eine weibliche Endung, also das η. Wie wir jetzt wissen, ist das aber bei deinem Namen nicht der Fall, es sei denn, man gestalte es bewusst (künstlich) mit der weiblichen Endung.

Bernd
 

P.S. Ich finde ja, dass der Name für deutsche Ohren nicht unbedingt weiblich klingt ;-) und ich selbst wäre auch nicht begeistert über solchen Namen.  :-)))

 

am 2021-07-09 10:40:04

zur Diskussion "Weibliche Form von Psychopompos"

Hallo Kantora,

ψυχοπόμπος ist ein altgriechisches Wort.

Ich habe gerade noch bei unserem Altgriechisch-Experten Giorgos Tserevelakis nachgefragt - seine Antwort:

Στην ελληνική για το θηλυκό παραμένει ψυχοπομπός, είναι: ο, η ψυχοπομπός.

Übersetzt: Auf Griechisch bleibt das Wort auch in weiblicher Form ψυχοπομπός, also ο, η ψυχοπομπός.

 

am 2021-07-08 14:55:51

zur Diskussion "Weibliche Form von Psychopompos"

Neueste Blog-Beiträge

Wir stellen vor: Christina Hadjiafxenti

Griechisch lernen Wir stellen vor Philologie

Erstellt am 2021-01-24 01:10:45 von Lambros

Christina ist geboren auf Zypern und hat griechische Philologie an der Uni Zypern und an der Uni Leipzig in Deutschland studiert. Dort hat sie ihr Masterstudium und Ihre Promotion über griechische Philologie abgeschlossen. Während der Promotion unterrichtete Neugriechisch und Altgriechisch an der Universität.

Sie hatte immer großes Interesse an der griechischen Literatur und der Entwicklung der griechischen Sprache und wollte immer ihren Studenten diese Liebe weiterleiten.

Neben der Forschung an der Uni in Deutschland und nachher auf Zypern machte ihr und macht ihr immer noch viel Spaß Deutschen Griechischunterricht beizubringen. In der Zukunft wird sie weiter als Griechischlehrerin arbeiten und Ausländern die griechische Sprache unterrichten.


Griechische Grammatik: Der Vokativ

Grammatik Griechisch lernen

Erstellt am 2021-01-10 01:10:45 von Lambros

In der Grammatik ist der Vokativ ein grammatikalischer Fall, der für ein Substantiv verwendet wird, welches eine angesprochene Person (Tier, Objekt usw.) identifiziert. Ein Vokativ ist ein Ausdruck der direkten Anrede, mit dem die Identität des Angesprochenen innerhalb eines Satzes ausdrücklich angegeben wird. Zum Beispiel ist in dem Satz "Ich weiß nicht, Leonida" Leonidas ein Vokativausdruck, der die angesprochene Partei angibt, im Gegensatz zu dem Satz "Ich kenne Leonidas nicht", in dem "Leonidas" das direkte Objekt des Verbs "wissen" ist.

Die griechische Übersetzung von Vokatik oder Anredefall ist κλητική πτώση.

Im griechischen ändert sich die Endung eines Substantivs im Vokativ und es wir kein Artikel vor dem Wort verwendet.

Maskulin

Männliche Namen oder Substantive können auf drei verschiedene Weisen enden: -ος, -ης oder -ας. Der Vokativ wird wie folgt gebildet:

NominativVokativ
-ος-ε oder -ο*
-ης
-ας

*Wenn das Wort ein Name und zweisilbig ist, dann ist die Vokativendung "-ο"

Beispiele

NominativVokativ
ο ΛεωνάρδοςΛεωνάρδε
ο ΧρίστοςΧρίστο
ο μπαμπάςμπαμπά
ο άντραςάντρα
ο οδηγόςοδηγέ
ο βασιλιάςβασιλιά
ο ΓιάννηςΓιάννη

Feminin

Weibliche Namen oder Substantive können auf zwei verschiedene Weisen enden: -η oder -α. Der Vokativ gleicht dem Nominativ:

NominativVokativ

Beispiele

NominativVokativ
η μάναμάνα
η γιαγιάγιαγιά
η ΑνθούλαΑνθούλα
η ΑφροδίτηΑφροδίτη

Neutrum

Neutrale Substantive können auf drei verschiedene Weisen enden: -ο, -ι oder -μα. Der Vokativ gleicht dem Nominativ:

NominativVokativ
-ο-ο
-μα-μα

Beispiele

NominativVokativ
το μοντέλομοντέλο
το περιστέριπεριστέρι
το κορίτσικορίτσι



Feedback